Laptop Kaufkriterien

From rdiez's Personal Wiki
Jump to: navigation, search

Laptop Kaufkriterien

Es gibt so viele Marken und Modelle und so viele Kleinigkeiten zu beachten... Hier ist meine persönliche Prüfliste:

  • Bildschirm:
    • Entweder Spiegel-Effekt: Lichtpunkte werden stark reflektiert. Bei dunklem Hintergrund siehest du dich selbst.
    • Oder matt: Im Vergleich dunkel und verwaschen.
    • Auflösung: 1280x800 oder 1366x768 ist zu wenig für 15 Zoll Bildschirme, und 1600x900 ist zu wenig für 17 Zoll. Diese Auflösungen ergeben eine Punktdichte von etwa 100 ppi (einen ppi Rechner gibt es hier). Zum Vergleich, das iPhone 4 hat 326 ppi. Man kann mit 100 ppi leben, aber die einzelnen Pixels sind erkennbar und der Text ist nicht sehr scharf.
    • Helligkeit: Laut der Zeitschrift c't, Ausgabe 31.10.2015, Heft 24, die Displayhelligkeit sollte mindestens 200 cd/m2. Ansonsten kann man das Gerät im Freien kaum benutzen. Meiner Erfahrung nach verlieren Monitore an Leuchtkraft nach wenigen Jahren. Also nicht zu knapp kaufen! Sie müssen den eventuell eingebauten Helligkeitssensor abschalten, um die Helligkeit gut testen zu können.
    • Touchscreen (wenn du es möchtest).
    • Die Reaktionszeit ist wichtig für Spiele.
  • Hat der Laptop Lautsprecher, und reichen sie für dich aus? Wenn du Filme gerne guckst, und der Ton ist schlecht, dann macht es vielleicht keinen Spaß.
  • Arbeitsspeicher (RAM), mindestens 3 GiB für Windows und 2 GiB für Linux, erweiterbar auf 4 GiB, oder zukunftssicherer auf 8 GiB.
  • Festplatte: SSD ist viel schneller (macht Spaß), aber bietet deutlich weniger Platz.
    Beide Festplatenn (SSD und "normal") zusammen wäre ideal, aber das gibt es kaum. Dann lieber ein Laptop mit einer kleinen SSD (mindestens 120 GB) + einer externen USB 3.0 Festplatte, als nur mit einer einzigen großen, langsamen Festplatte.
  • Manche Prozessoren, wie die meisten Intel Atom, viele Intel Celeron oder Pentium, AMD E-350 und Ähnliche, sind sehr lahm und lassen dich etwas warten.
  • Gar ohne Lüfter (passiv gekühlt) ist besser, aber ein solcher Laptop ist richtig schwierig zu finden. Lüfter machen früher oder später Krach und gehen relativ zügig kaputt.
  • HDMI oder DisplayPort für einen externen Monitor oder Fernseher.
    Wenn das Display kaputt geht, könnte man immer noch den Laptop als PC weiterverwenden.
  • Anzahl an USB Ports. Mindestens einer sollte USB 3.0 können.
  • Größe des Touch-Mauspads. Manche sind zu klein.
  • Webcam. Mindestens 640x480 Auflösung. Mikrofon.
  • Betriebssystem. Günstige Laptops kommen gelegentlich ohne Betriebssystem. Wenn du Windows brauchst, ist es nachträglich viel teurer zu erwerben.
  • Gewicht, wenn du den Laptop ständig trägst.
  • Bluetooth.
  • Kann man den Akku austauschen? Der Akku macht nach wenigen Jahren schlapp. Bei schmalen Laptops ist er oft tief eingebaut und geklebt, und etwas geht leicht kaputt beim Austauschen.
  • Ob die Kondensatoren, Spulen, etc. am Laptop oder am Netzteil brummen oder piepsen, was in einer ruhigen Umgebung stört.
    Hinweis von c't 26.11.2016, Heft 25: "Die Spannungswandler des Mainboards sollen nicht fiepen oder brummen und auch das Netzteil nicht zu hörbaren Schwingungen anregen. Eine optimale Kombination aus Board und Netzteil lässt sich nur durch Versuche finden.". Von c't 13.5.2017, Heft 11: "... elektronische Bauteile wie Spulen verursachen bei manchen Mainboards ... Geräusche wie Brummen, Zirpen oder Pfeifen".
  • 5 GHz WLAN, anstatt des (oder besser zusätzlich zum) herkömmlichen 2,4 GHz. Schwer zu bekommen, und du brauchst einen Router, der das auch kann.
  • Läuft Linux gut auf dem Laptop, auch wenn du nur Windows vorhast? Da hilft meinstens, ein paar Minuten in eine Internet-Suche zu investieren. Wenn Linux nicht gut darauf läuft, verwendet der Laptop vielleicht komische, proprietäre Hardware, die in Zukunft auch unter Windows Probleme machen könnte. Zum Beispiel, der Laptop hat nur 32-Bit UEFI ohne CSM, oder ein fehlerhaftes BIOS, das nur mit einer bestimmten Windows Version (der aktuellen) gut zusammenarbeitet.
    Wenn du tatsächlich Linux vorhast, Atheros and Intel WLAN Chipsets funktionieren in der Regel besser (Zustand in 2013). Spezielle Grafikchips können auch viel Ärger verursachen. Stromverbrauch könnte auch viel höher werden als unter Windows, wenn es keinen guten Software-Treiber für den Chipsatz unter Linux gibt.
  • Farbe des Gehäuses. Für manche Leute ist es wichtig!
  • Gibt der Hersteller eine längere Garantie als die übliche Gewährleistung?
  • Welche Marke kennt oder schlägt derjenige vor, der dir später helfen oder deinen Laptop reparieren wird?

Ich würde nicht zu viel Geld für einen Laptop ausgeben, weil:

  • Ein Laptop kann leicht zu Boden fallen.
  • Einen Laptop kann man in der Regel nicht reparieren, da es kaum Ersatzteile gibt.
    Nur die Festplatte und den Arbeitsspeicher kann man meistens gut austauschen. Es gibt "white box" Laptops, wo die Teile standard sind, aber sie sind schwer zu finden.
  • Laptops laufen Gefahr, durch Smartphones und Tablets für viele Aufgaben obsolet zu werden.

Überlege dir, ob ein gebrauchter Laptop nicht die bessere Wahl wäre. Der Kauf eines profesionell aufbereiteten Laptop lohnt sich eher für hochwertige Modelle, angenommen die Akkulaufzeit ist für dich nicht wichtig.

Achte nicht zu viel auf Vergleiche oder Bewertungen in der Fachpresse. Oft sind sie gekauft, vielleicht indirekt durch die Werbung des Herstellers auf der gleichen Zeitschrift. Es kommt auch vor, dass ein Hersteller ein Produkt mit wesentlich schlechten Bauteilen unter derselben Produktbezeichnung verkauft. Der Journalist bekommt natürlich die bessere Version zum Testen. Für ein Beispiel dafür, siehe c't Magazin 2014, Heft 18, Leserforum, Seite 12.